Skip to main content

Künstler*innen 2018

Giles Walker (GB)

Voll-animierte Roboter aus Industrieschrott und CCTV-Kameras bewegen sich anmutig zur Musik. Giles Walkers “Pole-dancing Robots” sind ein künstlerischer Kommentar zur Allgegenwart Technik-basierter Überwachung im öffentlichen Raum – die kinetische Installation evoziert verschiedenste Assoziationen zu den Machtverhältnisse zwischen Voyeur und beobachtetem Objekt.

www.gileswalker.org

Video: www.youtube.com/watch?v=xjS-cMn8GQQ

 

To top

Foolpool (DE)

Eine Herde Maschinenwesen streift über das Gelände. Ein Walking Act zwischen Kunstinstallation und mobilem Theater. Langsam ziehen sie vorbei. Stampfend, mampfend, dampfend. Ritzel rotieren, Ketten klirren, metallische Augen leuchten. Hirten versuchen die Herde stählerner Kreaturen auf Kurs zu halten.

www.foolpool.de

 

To top

Blues-O-Matic (FR)

Ein Musiker und ein passionierter Tüftler treffen sich zur Maschinen gesteuerten Voodoo Trance Session: Mit Blues-O-Matic Experience erforscht die französische Künstlergruppe Le Piston Errant Beziehungen zwischen Mensch, Maschine und Musik und beschwört eine sensorische Erfahrung voller verrückter Klangbilder bei der es im Fluss der Rhythmen aus Musik und Maschinenbewegungen durchaus auch zu unverhofften Zwischenfällen kommen kann!

www.bluesomatic.wordpress.com

To top

Paka Johnson (GB)

Eine rustikale Masse aus Metall, Kabeln und Batterien, ins Leben geholt von seinem alten Meister wackelt der ferngesteuerte Gaul mit seinem pneumatischen Schweif, unter Anstrengung seiner zischenden Hydraulik dem feurigen Finale entgegen. Paka beschreibt seine Kunst selber als Mix aus riesigen mechanischen Skulpturen, digitalen Medien, Special Effets, dramatischen Rollen, Zirkuskünsten, Puppenspiel und Publikumsbeteiligung.

Video: www.youtube.com/watch?v=euwYkFp51GA

 

To top

Eddie Egal (DE)

Das „Büro für brenzelige Angelegenheiten“ des selbsternannten Pyromantikers Eddie Egal widmet dieses Jahr seine Exponate den elementaren Grenzen von Feuer und Wasser. Die Intention der künstlerischen Arbeiten ist es, das Aufeinandertreffen dieser gegensätzlichen Elemente sichtbar zu machen und den Schmelzpunkt jener normalerweise inkompatiblen Kräfte zu beobachten.

„ … und Wasser brennt doch.“

www.pyromancer.eu

www.berliner-pyrophoniker.de

 

To top

Bastiaan Maris (NL)

Ein Relais ist ein elektromagnetischer Schalter, der es uns erlaubt Hochspannungsschaltungen und Stromkreise über verhätnismäßig niedrige Spannungen und kleine Schalter zu steuern – minimalem Kraftaufwand folgt maximale Krafteinwirkungen. Seit Jahren widmet sich Bastiaan Maris dem Sammeln solcher Relais – vom 20x20cm Bakelit-Monster zu kleinen 3x5cm Plastikteilen, Quecksilberschaltern und Zeitschaltuhren. In Verbindung mit einadrigen Elektro-Kabeln entsteht daraus die Sound-Installation „Relaytors“. Der Effekt ist bemerkenswert und vor allem sehr sehr laut!

Seit jeher gilt Bastiaan Maris' Passion den Transformationsprozessen verschiedenster Energieformen sowie deren Manifestation – Maschinen, Sound und chemischen Prozessen. Er erforscht chemo-akkustische Prozesse, entwickelt musikalische Instrumente und erschafft sich so ein vielschichtiges Universum aus Maschinen, Relais-Installationen und pyromatischen Instrumenten: Sound – Combustion – Propulsion – Showtime!

www.chemo-acoustic.com

www.berliner-pyrophoniker.de

To top

Kolja Kugler (DE)

Kolja Kuglers metallener Music-Act “The One Love Machine Band” live auf der Bühne – eine pneumatisch betriebene 3-Roboter Band mit Vögelchen und echten Instrumenten.

Kolja Kuglers Schrott-Roboter-Band entspringt aus seinem Schaffen in der Berliner Kunstszene der frühen Neunziger – als Teil der Mutoid Waste Company verwandelte er ehemaliges Kriegsgerät, Waffenschrott und Überreste aus der Zeit der Berliner Mauer in Kunstobjekte. Nach gemeinsamen Wanderjahren mit verschiedenen Gruppen aus der Underground Techno und Kunst-Szene, tourte er 2001 bis 2006 mit seinem Roboter-Kumpel „Sir Elton Junk“ solo um die Welt. Zurück in Europa entstand mit stetig wachsender Besetzung schließlich die Robo-Band “The One Love Machine Band” – eine „-Metal“-Band der besonderen Art und voll sprühender Lebensfreude, die ihre Musik live auf der Bühne und auf echten Instrumenten spielt.

www.koljakugler.com

To top

Frietcowboys (NL)

DAS SCHNELLSTE SLOW-FOOD IM WESTEN!

Zwei Cowboys eröffnen einen hausgemachten Schießstand.Sie lieben es, zu ballern: „Wir schießen Kartoffeln, wir feuern Salz und unsere Mayonnaise zu gutem Sound. Unsere Besucher sind eingeladen, ihre eigenen Pommes zu schießen, indem sie eine Kartoffel mit einer Luft-Kartoffel-Knarre durch ein Gitter feuern, das aus Klaviersaiten gespannt ist.”

 

To top

Pierre Gordeef (FR)

Der Anfang der achtziger Jahre in Nantes, in Westfrankreich geborene Künstler, begann sein Kunststudium in 2001. Heute ist Pierre Gordeef darauf spezialisiert gigantische meterhohe Skulpturen aus weggeworfenen und gefundenen Objekten zu bauen. Die Bespielung mit Projektionen lässt ein bizarres bizarres Licht- und Schattenspiel entstehen.

To top

Luka Minotti (CH)

Luka Minottis Leidenschaft sind Dampfmaschinen – Luft, Holz, Feuer. Wasser, Dampf, Energie. Mechanik und Metalle.

4 Elemente, 3 Dimensionen in Bewegung.

To top

Twisted Fairground (ES)

Mit ihren explosiven und einzigartigen Show-Kreationen touren Twisted Fairground seit mitlerweile über zehn Jahren als Teil diverser Festivals und Events durch Europa.

Das Projekt wurde 2006 von Matt Knight ins Leben gerufen. In der Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstler*innen erforscht und entwickelt Twisted Fairground Ausdrucksformen zwischen Installation, Marionetten-, Automaten- und Körper-Theater. Im Stil einer Jahrmarktsattraktionum 1900 entstehen verrückte und interaktive Shows:

„Kommt herbei und tretet ein in die automatisierte, theatralische Welt von Twisted Fairground!"

Auf Robodonien könnt ihr dieses Jahr La Serpentina kennenlernen – eine mechanische Puppe, die voller Überraschungen steckt.

www.twistedfairground.com 

To top

Willi Reiche (DE)

Der Wachtberger Künstler Willi Reiche konstruiert Kunstmaschinen für den Innen- und Außenbereich, angetrieben mittels Motoren oder interaktiv durch Muskelkraft. Seit 2017 betreibt Reiche seine eigene „Kunstmaschinenhalle“ mit nunmehr 35 Kunstmaschinen. Ein Besuch der Halle lohnt sich!

Die Kunstmaschine „Look 'n' see“ zieht seine Betrachter mit all seinen Details, Bewegungsabläufen und unerwarteten Kompositionen in den Bann. Wer lange genug das Geschehen verfolgt, wird viel entdecken – zum Beispiel, dass sich hier „der Schuhspanner mal ganz entspannt hängen lassen kann“.


www.kunstmaschinen.de
www.kunstmaschinenhalle.de
Video: https://www.youtube.com/watch?v=ndydggeqIEw

To top

N.U. Unruh (DE)

Bei BEATING THE DRUM steht dem Publikum eine große von N.U. Unruh (Einstürzende Neubauten)  gebaute Trommelinstallation zur Verfügung. Die Trommeln werden mit Stöcken unter Anleitung und einem begleitenden rhythmischen Soundtrack gespielt. Jede/r kann ohne besondere Vorkenntnisse sofort mitmachen. Vor lauter Glück wird gemeinsam gelacht, getrommelt und getanzt.

 

www.facebook.com/BeatingTheDrum

www.beating-the-drum.net

 

Video: https://www.youtube.com/watch?v=ddCBjU6hV0Q

To top

Rostgaard (DE)

In Vollmondnächten gebaut, in den dunklen Hallen Odoniens, aus Schrott und anderen Fundstücken, stellt Rostgaard Euch wieder seine Laserharfe zum Spielen bereit. Umgeben von Nebel und scheinbar berührungslos, entlockt ihr den aus Licht bestehenden Saiten ihren Klang.

Rostiges Metall, verrottetes Holz, dreckige Gläser und ein selbstverliebter Nuklearreaktor bilden dafür das Ambiente. Gönnt euch einen Schluck Plutonium oder ein Robobräu in der postapokalyptischen Nuklear-Bar.

To top

Yann Keller (DE)

Yann Keller präsentiert auf Robodonien eine Verbindung aus verschiedenen Teilbereichen seiner künstlerischen Arbeit des letzten Jahres mit Work-in-Progress vor Ort: Es kommen zum Einsatz der „kugelartige Multirotationskörper“ in weiterentwickelter Form und verschiedenen Konfigurationen, sowie diverse Gerätschaften zur Klangerzeugung – als Ausgangspunkt von allem der gestrichene Stahlbass. Die Strukturfindung von Musik und Stoff sind im erweiterten Sinn der Improvisationsidee des Free-Jazz verbunden: Formen, Funktionen, Klangfolgen und -flächen entstehen unterwegs und werden momentan sowie geplant umgesetzt. Improvisiert wie komponiert.

www.yannkeller.de

To top

Effektschmiede & Der Lemmi (DE)

Wir reichen dem Blitz die Hand und stehen unter Hochspannung. Da lodert das Adrenalin in den Blutbahnen.

Der Kölner Feuerkünstler und -artist Lemmi schlägt dabei als menschlicher Teil der Tesla-Performance den Spannungsbogen zwischen Feuer, Elektrizität und Artistik.

www.effektschmiede.de

www.derlemmi.de  

 

To top

Breeda CC (DE)

Das ausgerissene Alienkind ICKE lebt zur Zeit im Exil auf der Erde in Berlin. Sie ist auf der Suche nach einem neuen Heimatstern, denn Ihr eigenes Volk lebt durch die Ausbeutung anderer Planeten, was sie nervt, und Icke versucht, die Menschen ein wenig über diese Trickserei aufzuklären. In Odonien macht sie Urlaub und tauscht sich mit anderen Lebensformen aus. Sie bringt ein paar Freunde und ihr Spielzeug mit. Ihre Gastgeberin ist der Erdling Breeda CC, eine Künstlerin, die über zwei Dekaden mit der Monsterroboterkunst der Dead Chickens international unterwegs war.

To top

Laura Pirard & Charli Maisonabe (BE)

DER Crêpe AUToMaAT

DER Crêpe AUToMaAT (DCA) ist eine Jahrmarktsattraktion: als kuriose Maschine, mobile Fertigungsanlage und Foodtruck zugleich zieht sie die Betrachter in ihren Bann und beliefert die Menge mit köstlichen Pfannkuchen – begleitet vom verführerischen Duft nach franzöischen Crêpes und einem Hauch Maschinenöl.

https://www.facebook.com/laurapirardferronnerie/

To top

Wolf Schiebel - Rock&Roll Candies (DE)

Hardscore-Candymaking, eine Million Volt verzuckern Blitze. Komponier Deinen eigene Zuckerblitze auf dem Tesla-Klavier!

To top

IP RWTH Aachen und KUKA Robotics (DE)

Der Lehrstuhl für individualisierte Bauproduktion (IP) der RWTH Aachen arbeitet an Robotik für die Bauindustrie, um einzigartige neue architektonische Strukturen zu entwerfen und herzustellen. Wir entwickeln Prozesse mit Robotern als kollaboratives Design-Werkzeug. Wir integrieren automatisierte Innovationen im Bausektoren wie Beton-, Holz-, Metallbearbeitung und mehr.

Das Stahlbau-Team von IP ist immer auf der Suche nach neuen Wegen, um Roboter einzusetzen und erstaunliche Strukturen zu bauen. Auf der Robodonien 2018 werden wir zusammen mit einem unserer Industrieroboter eine Stahlkonstruktion plasmaschneiden, schweißen und montieren. Gemeinsam mit KUKA Robotics präsentieren wir einen KUKA Agilus im Stahlbau und laden Euch ein, mit uns zu arbeiten.

www.kuka-robotics.com/germany/de/

www.ip.rwth-aachen.de

 

To top

Django Knoth (DE)

Django’s Flying Portrait Machine

Der Berliner Künstler Django Knoth, verfolgt mit seiner „Flying Portrait Machine“ nicht den Ansatz des schmalzigen Schaustellers. Vielmehr versteht er sich als Vagabund, der aus Fieber und Lust am Porträt die Menschen rund um den Erdball ablichtet. Für Django zählt der Prozess genauso wie das Ergebnis. In der Praxis: Django arbeitet mit einem riesigen (13x18cm) Negativmagazin und ebenso eindrucksvoller Balgenkamera aus dem Jahr 1957. Eine Linhof Technika – mechanische Ikone des 20. Jahrhunderts. Stillhalten und die Magie der Chemiebäder beginnt der selbstgebauten, mobilen Dunkelkammer. Und das kommt dabei heraus: Tiefenschärfe, Kontrast und Charakter. Die Leute sehen sich selbst in die Seele. Sie verstehen, warum ein Handy noch lange keine Bilder macht.

To top

ESCARGO ( ESP / DE )

Reality doesn´t happen by itself...

Der Mutandrios (von Odo Rumpf) ist dieses Jahr erweckt worden und möchte euch etwas sagen: “Maschinen haben Seelen„ Um das auszudrücken hat er Performer aus Katalonien anreisen lassen, die dieses Wissen poetisch und musikalisch umsetzen.

Esther Roca Vila und Negro Oberto Guerra zur Musik von Carsten Thiele (aka dubsmokers) und Florian Esch.

To top

ODO RUMPF

Odo Rumpf, seines Zeichens Metallkünstler, hat auf Odonien einen Traum aus Schrott und Freiheit verwirklicht.

Ein riesiger Dinosaurier begrüßt den Besucher, wenn er das Gelände betritt. Zu Feier des Festivals wird Audrey, die anorganische fleischfressende Pflanze, ihre Blätter schwingen und die Besucher willkommen heißen.

Über das gesamte Gelände verteilt sind immer neue Skulpturen Besonderheiten zu entdecken.

Mehr unter : www.odorumpf.de

 

To top

Caspar Reuter (DE)

"Fleisch Baby"

Die Arbeiten der Serie "Fleisch Baby" des Kölner Künstlers Caspar Reuter scheinen einem barocken Kuriositätenkabinett entsprungen. Unter einem Glasdom findet sich jeweils eine unbestimmte, ungeheuerliche Masse organischen Materials. Das verstörende Bild wird noch verstärkt, sobald die Mischwesen aus lebendigem Organismus und Maschine aktiviert werden. Die Arbeiten verbinden Körper und Psyche und illustrieren das Fleischliche der menschlichen Existenz.

www.casparreuter.de 

 

To top

ALICE ROSE

Das Herz auf den Lippen, den Fuß auf der Loopstation, in der Hand mal Violine und mal eine Spielzeug-Kettensäge. So verleiht die dänische Singer- Songwriterin Ihrer Ausdruckskraft eine Macht, die Eure Seelen tief tauchen lässt. Electro-Folk, Trip-Hop und Pop treffen teils harmonisch und teils wild aufeinander.

www.alicerosemusic.com

 

To top

OPTIMAL

Es braucht den Wahn zum Wille, um die Welt zu ändern!!! Now, now, now you`re here. Why do you stand still? Start dancing here!!!“ Dies proklamieren die Dada-Pop-Pioniere und Unwettervisionäre Fabian Wahrscheinlich und PanOptimus: OPTIMAL. Sie träumen von einer Welt ohne Plastik und ohne Donnie Trump, während sie durch Electropopwelten träumen, die sich mal wie leichtes Hängemattenchillen mit Kopfkraulen anfühlen und manchmal wie die 33fache PitschPatsch-Ohrfeige: OPTIMAL. dada.

To top

CYLVESTER (DE)

CYLVESTER spielen und produzieren elektronische Bassmusik. Synths und Sampler sind die Instrumente, mit denen sie die Hütten abbrennen - keine Laptops, alles live. CYLVESTER entwickeln ihre Songs direkt an den Instrumenten mit denen Sie auftreten. Die Musik des Kölner Duos schwirrt zwischen episch, bombastisch und minimal. Die Live-Sets sind durchweg bassbetont und tanzbar. 

CYLVESTER sind Max Schweder und Tobias Hartmann. 

www.cylvester.com

To top